Verstauchung: Behandlung

Was tun bei Verstauchung?

Verstauchung – was tun?

Verstauchungen (medizinisch „Distorsion“) zählen zu den typischen Sportverletzungen. Doch auch im Alltag kommt es leicht zu einer Überdehnung von Gelenkstrukturen, die eine Verstauchung nach sich ziehen.

Grundsätzlich richtet sich die Behandlung danach, wie stark das Ausmaß der Verletzung ist. Bei den typischen Alltags- oder Sportverletzungen ist wichtig, dass schnell gehandelt wird. Denn die richtigen Sofortmaßnahmen können dazu beitragen, dass der Gewebeschaden sich nicht weiter ausbreitet. Zusätzlich ist häufig eine gezielte Schmerzbehandlung gefragt, um die Beschwerden zu lindern.

Was ist eine Verstauchung?

  • Überdehnung von Gelenksstrukturen
  • Medizinischer Fachbegriff: Distorsion
  • Ursache: Gewaltsame Überdehnung des Gelenks
  • Symptome: Schmerzen, Gelenkschwellung, Bluterguss
  • Häufig betroffen: Sprunggelenk, Knie, Handgelenk, Finger/Zehen

Verstauchung: Behandlung sofort einleiten

Leichte Verstauchungen lassen sich meist gut selbst behandeln. Zunächst ist eine schnelle Erstversorgung das A und O. Welche Maßnahmen dabei angewendet werden sollen, geht aus der sogenannten PECH-Regel hervor. Sie hilft dabei, auch im Notfall das richtige Vorgehen parat zu haben: Die Buchstaben stehen als Abkürzung für die vier Grundregeln der Erstversorgung: P wie „Pause“, E wie „Eis“, C wie „Compression“ und H wie „Hochlagern“.

P wie Pause

P wie Pause

Ruhigstellung: Beim Sport sofort eine Pause einlegen bzw. die Bewegung einstellen. Den betroffenen Körperteil ruhigstellen und nicht mehr belasten.

E wie Eis

E wie Eis

Kälteanwendung: Die betroffene Stelle sofort kühlen! Das wirkt schmerzlindernd und hilft, Schwellungen zu reduzieren. Dazu Eisbeutel oder Kältepackungen auf das vestauchte Gelenk legen. Wichtig: Um Erfrierungen zu vermeiden, immer ein Tuch zwischen Haut und Kühlmittel legen.

C wie Compression

C wie Compression

Druckverband: Mit einer elastischen Binde einen Druckverband anlegen. Das reduziert den Blutfluss und kann so Schwellungen zurückdrängen und Einblutungen verhindern. Doch Vorsicht: Der Verband darf nicht zu eng gewickelt werden.

H wie Hochlagern

H wie Hochlagern

Hochlagerung: Das betroffene Gelenk sollten hochgelagert werden (über Herzhöhe). Auch das dient dazu, den Blutfluss einzuschränken und so Schwellungen und Einblutungen einzugrenzen.


Diese Maßnahmen helfen dabei, einer Ausbreitung des Gewebeschadens entgegenzuwirken und können auch zur Linderung von Schmerzen und Schwellungen beitragen. Nicht zuletzt kann so auch der Heilungsprozess verkürzt werden.

Verstauchung: Schmerzen lindern

Verstauchungen können ziemlich schmerzhaft sein. Deshalb ist im Anschluss an die Erstversorgung oft eine wirksame Schmerzbehandlung gefragt.

Bei leichten Schmerzen können z. B. kühlende Wickel oder Salben mit pflanzlichen Wirkstoffen lindernd wirken. Oft werden Salben oder Gele mit schmerzlindernden Wirkstoffen wie z. B. Diclofenac oder Ibuprofen empfohlen, um die durch die Verstauchung bedingten Schmerzen zu lindern und Entzündungsreaktionen zu hemmen. Sie haben den Vorteil, dass sie lokal wirken und der Körper so nicht unnötig belastet wird. Bei starken Schmerzen kann mitunter auch die Einnahme von geeigneten Schmerztabletten erwogen werden.

Diese Behandlungsmaßnahmen können die Schmerzen lindern:
Quarkwickel Quark aus dem Kühlschrank auf ein Küchentuch geben und die Enden so einschlagen, dass der Inhalt nicht auslaufen kann. Dann auf das verstauchte Gelenk auflegen.
Kühlkompressen z. B. Cool-Packs aus der Apotheke oder ein in kaltem Wasser getränktes Tuch verwenden
Salbe bei Verstauchungen Wirkstoffe wie z. B. Diclofenac oder Ibuprofen wirken nicht nur schmerzlindernd, sondern auch entzündungshemmend. Hinweis: Durchblutungsfördernde Sportsalben sind bei frischen Verstauchungen nicht zu empfehlen.
Geeignete Schmerztabletten Die Einnahme von Schmerztabletten kann bei ausgeprägten Schmerzen erwogen werden. Hinweis: Acetylsalicylsäure (Aspirin) ist aufgrund der blutverdünnenden Wirkung bei Verstauchungen mit Blutergüssen nicht geeignet. Fragen Sie dazu im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker.
Gut zu wissen: Gut zu wissen:

„Frische“ Verstauchungen dürfen nicht mit Wärme behandelt werden. Anderenfalls können sich Schmerzen und Schwellungen verstärken. Nach der akuten Phase kann Wärme jedoch sinnvoll sein.

Tipps bei Verstauchungen

Pause einlegen
1 / 5

Pause einlegen

So lautet die erste Regel bei einer Verstauchung. Denn wer das betroffene Gelenk den betroffenen Körperteil weiter belastet, macht alles nur noch schlimmer – unter Umständen kann dann ein gedehntes Band sogar doch noch reißen. Konkret heißt das: Unterbrechen Sie Ihre Tätigkeit und stellen Sie das Gelenk ruhig. Auch in den ersten Tagen nach der Verletzung sollten Sie es langsam angehen lassen. Erst wenn die Schmerzen abgeklungen sind, sollten Sie sich langsam wieder an Bewegung wagen.

Eis auflegen
2 / 5

Eis auflegen

Die zweite Regel nach einer Verletzung lautet: Eis auflegen und die betroffene Körperstelle kühlen – und zwar sofort! Denn durch das Kühlen kann verhindert werden, dass sich der Gewebeschaden weiter ausdehnt. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um ein Anschwellen zu vermeiden und Schmerzen entgegenzuwirken. Wichtig: Egal, ob Sie einen Plastikbeutel mit zerstoßenem Eis oder eine Kältepackung aus der Apotheke verwenden – schützen Sie die Haut vor Erfrierungen, indem Sie ein Tuch dazwischen legen. Außerdem immer nur kurz, aber dafür häufig kühlen. Als Faustregel gilt: Zehn Minuten kühlen, dann zehn Minuten Pause einlegen.

Kompression & Hochlagern
3 / 5

Kompression & Hochlagern

Als weitere Sofortmaßnahme bei Verletzungen empfiehlt es sich, einen Kompressionsverband anzulegen und den betroffenen Körperteil hochzulagern. Das verringert Einblutungen ins Gewebe und kann so Schwellungen reduzieren. Ausgetretene Flüssigkeit kann so über die Lymphbahnen leichter wieder aufgenommen und abtransportiert werden.

Gut zu wissen:Gut zu wissen:

Der betroffene Körperteil sollte stets über Herzhöhe gelagert werden.

Langsam wieder in Bewegung kommen
4 / 5

Langsam wieder in Bewegung kommen

Vieles spricht dafür, nach einer Verstauchung so früh wie möglich mit angepasster Bewegung zu beginnen und den Fuß nicht allzu lange ruhigzustellen. Wichtig dabei: Lassen Sie es langsam angehen! Wählen Sie zum Einstieg beispielsweise gelenkschonende Sportarten wie Radfahren, Schwimmen oder Walken. Steigern Sie die Dauer und die Intensität Ihres Trainings nur allmählich und hören Sie sofort auf, wenn das Gelenk schmerzt. Achten Sie zudem darauf, regelmäßig einen Tag zu pausieren, damit die Gelenkstrukturen sich regenerieren können.

Tipp: Wenn sich Ihr Gelenk noch instabil anfühlt, kann es gerade zu Beginn hilfreich sein, beim Sport eine spezielle Bandage zu tragen, um einer erneuten Verletzung vorzubeugen. Auf lange Sicht können zudem stabilisierende und kräftigende Übungen (z. B. auf einem Balancebrett) weiteren Problemen vorbeugen.

Verstauchung: Wann zum Arzt?
5 / 5

Verstauchung: Wann zum Arzt?

Leichte Verstauchungen lassen sich in der Regel gut mit schmerzlindernden Maßnahmen selbst behandeln. In einigen Situationen ist jedoch ein Arztbesuch ratsam: Das ist z. B. bei schweren Verstauchungen infolge einer starken Krafteinwirkung sowie bei ausgeprägten Schmerzen, Schwellungen und Blutergüssen der Fall. Auch wenn die Beweglichkeit oder Belastbarkeit des betroffenen Gelenks Körperteils beeinträchtigt ist, sollte eine ärztliche Untersuchung erfolgen. Denn dann könnte es beispielsweise sein, dass ein Band überdehnt, angerissen oder gar gerissen ist.

Weitere Maßnahmen bei Verstauchungen

In Abhängigkeit davon, wie stark das Gelenk verstaucht ist, können weitere Maßnahmen sinnvoll sein. Ob eine spezielle Behandlung erforderlich ist, sollte im Zweifel mit dem Arzt geklärt werden.

Grundsätzlich sollte das verstauchte Gelenk geschont oder, wenn erforderlich, auch ruhiggestellt werden. Eine Bandage oder Schiene kann bei Verletzungen der Extremitäten helfen, eine konsequente Ruhigstellung zu gewährleisten.

Bei einer Verstauchung, die mit einem starken Erguss einhergeht, kann eine Gelenkpunktion erforderlich sein, um das Gewebe zu entlasten. Bei der Punktion saugt der Arzt mit einer Nadel die angesammelte Flüssigkeit ab.

Um den Heilungsverlauf zu beschleunigen, kann auch eine ärztlich verordnete Physiotherapie nützlich sein. Hierfür kommen beispielsweise Lymphdrainagen oder Kälte- und Wärmeanwendungen in Frage. Sobald das Gelenk wieder vollständig belastbar ist, können auch Kräftigungsübungen den Heilungsprozess unterstützen.

Wenn es sich um eine starke Verstauchung handelt, ist eine genaue Diagnostik mit Hilfe von bildgebenden Verfahren sinnvoll, um ernstere Verletzungen auszuschließen. Ultraschall-, Röntgen- oder Magnetresonanztomographieanalysen (MRT) können Aufschluss darüber geben, welche Strukturen im verstauchten Gelenk betroffen sind und ob z. B. ein Bänderriss oder ein Knochenbruch vorliegt.

Verstauchung –wann zum Arzt?

  • Bei schweren Verstauchungen bzw. starker Krafteinwirkung
  • Bei ausgeprägten Schmerzen, Schwellungen, Blutergüssen
  • Bei eingeschränkter Beweglichkeit oder wenn das Gelenk nicht belastet werden kann
  • Wenn Begleitverletzungen nicht ausgeschlossen werden können

Überblick: Mögliche spezielle Maßnahmen

Knöchel-Verstauchung
  • Ggf. Orthese/Bandage um eine konsequente Ruhigstellung zu gewährleisten
  • Ggf. Schuhwerk, welches das Fußgelenk stabilisiert
  • Ggf. Gelenkspunktion

Die besten Tipps bei Knöchel-Verstauchungen

Dos & Don'ts

Knie-Verstauchung
  • Ggf. Orthese/Bandage um eine konsequente Ruhigstellung zu gewährleisten
  • Ggf. Gelenkspunktion
  • Ggf. bildgebende Diagnostikverfahren (MRT, Ultraschall), um weitere Verletzungen auszuschließen

Die besten Tipps bei Knie-Verstauchungen

Dos & Don'ts

Handgelenk-Verstauchung
  • Schweres Tragen/Heben vermeiden
  • Ggf. Orthese/Bandage um eine konsequente Ruhigstellung zu gewährleisten

Die besten Tipps bei Handgelenk-Verstauchungen

Dos & Don'ts

Finger-Verstauchung
  • Ggf. Fingerbandage, um das verstauchte Gelenk zu schonen
  • Häufige Bewegung und Belastung vermeiden

Die besten Tipps bei Finger-Verstauchungen

Dos & Don'ts

Zehen-Verstauchung
  • Offene Schuhe, um Druck auf Zehen zu vermindern
  • Ggf. Orthese/Bandage um eine konsequente Ruhigstellung zu gewährleisten

Die besten Tipps bei Zehen-Verstauchungen

Dos & Don'ts

Verstauchung – wann zum Arzt?

Leichte Verstauchungen heilen in der Regel mithilfe einer Selbstbehandlung ohne Komplikationen aus. In bestimmten Fällen ist allerdings ein Arztbesuch erforderlich, so z. B.:

  • bei auffälliger Instabilität des betroffenen Gelenks
  • bei ausgeprägten Schmerzen, Schwellungen und Blutergüssen
  • wenn Begleitverletzungen vorliegen bzw. vorliegen könnten
Wichtig: Wichtig:

Bei einer schweren Verstauchung (schwere Distorsion) kann es zu Bänderrissen, Zerreißungen im Kapsel-Band-Apparat oder sogar zu Knochenbrüchen kommen. Daher sollte speziell nach schweren Stürzen oder Unfällen eine ärztliche Untersuchung erfolgen, auch wenn zunächst vielleicht keine größeren Verletzungen sichtbar sind.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittel bei Verstauchungen

Mittel bei Verstauchungen

Schmerzlindernde Salben, Gele & Co. – rezeptfreie Hilfe aus der Apotheke.

Mehr erfahren
Verstauchung: Infografik

Verstauchung: Infografik

Die wichtigsten Fakten zum Thema auf einen Blick.

Mehr erfahren
Verstauchungen: Dos & Don’ts

Verstauchungen: Dos & Don’ts

Kälte oder Wärme? Pausieren oder weitermachen? Die wichtigsten Dos & Don’ts.

Mehr erfahren
Verstauchung: Ursachen

Verstauchung: Ursachen

Eine Überdehnung der Gelenk- strukturen ist der Auslöser.

Mehr erfahren